DER DICHTER ALS JUNGER MANN

Das ist Anton Tschechow. Das Foto hat sein Bruder Alexander im Jahr 1891 gemacht. Jemand hat es nachkoloriert, deshalb sieht der 31jährige Dichter aus wie einer von heute. Naja, ist er ja auch. Hier das Originalfoto.

GUCK MAL, WO DU STEHST

Das ist das Brandenburger Tor. Davor stehen drei Leute: Einer von heute mit Mobiltelefon, die anderen beiden sind Soldaten, die die Mauer bewachen.
Zusammengefügt hat sie der amerikanische Fotokünstler Seth Taras vor fast fünfzehn Jahren für die Kampagne KNOW WHERE YOU STAND des History Channel. Taras reiste um die ganze Welt, fotografierte an derselben Stelle und im selben Winkel, wie das Original aufgenommen wurde und fügte beide Fotos am Rechner zusammen. So entstanden interessante, mitunter beunruhigende Szenarien.

null
Soldaten stürmen die Strände der Normandie, während Touristen nach Krabben suchen (6. Juni 1944/2004).

null
Adolf Hitler posiert siegesgewiss neben einem Paar in Paris (1940/2004)

null
Das Luftschiff Hindenburg stürzt hinter einem Spaziergänger mit Hund in Lakehurst/New Jersey ab (6. Mai 1937/2004)

Hier ist noch eine Videoanimitation des ersten Fotos. Leider ist die Qualität schlecht, doch 2007 ist lange her und YouTube war gerade erst erfunden …

COHEN – DER WAHRE KANYE WEST

Das ist Leonard Cohen auf einem Mural in Montreal. Dort wurde er geboren, und dort schrieb er einige seiner letzten Gedichte. Eins davon ist “inspiriert” von Kanye West, der sich bekanntlich nicht nur mit Trump gemeinmacht, sondern sich wie dieser auch gern für den Allergrößten hält. So soll er bei einem Konzert gebrüllt haben: “Ich bin Picasso. Ich bin Michelangelo. Ich bin Basquiat. Ich bin Walt Disney. Ich bin Steve Jobs.”
Leonard Cohen war da offenbar anderer Meinung. Sein ironisches Gedicht, in dem er sich schließlich als “der wahre Kanye West” outet, ist jetzt in dem Gedichtband THE FLAME erschienen, den er kurz vor seinem Tod vollendet hat. Beigelegt ist eine CD, auf der einige berühmte Leute die Gedichte lesen. So auch der Schauspieler Michael Shannon.

Kanye West is not Picasso,
I am Picasso.
Kanye West is not Edison,
I am Edison.
I am Tesla.
Jay-Z is not the Dylan of anything,
I am the Dylan of anything.
I am the Kanye West of Kanye West,
The Kanye West of the great bogus shift of bullshit culture,
From one boutique to another.
I am Tesla,
I am his coil,
The coil that made electricity soft as a bed.
I am the Kanye West Kanye West thinks he is,
When he shoves your ass off the stage.
I am the real Kanye West.
I don’t get around much any more,
I never have.
I only come alive after a war,
and we have not had it yet.

Weiterführende Informationen:
Die zweisprachige Version von THE FLAME bei Kiepenheuer & Witsch

MIT SONGS IN DEN WIDERSTAND

Das sind Tom Waits und Marc Ribot. Die beiden kennen sich schon lange und haben viele Platten zusammen gemacht. Länger hat man nichts von beiden gehört. Aber jetzt. Letzten Freitag erschien eine neue Platte von Marc Ribot mit Songs of Resistance (1942-2018). Mit dabei unter anderen Steve Earle, Meshell Ndegeocello, Syd Straw und eben auch Tom Waits. Das Album zur Stunde sozusagen, und nicht nur wegen Trump …

SEX MIT GOTT

Das ist Graham. Er lebt mit seiner tyrannischen Mutter unter einem Dach und arbeitet in ihrem christlichen Buchladen. Graham ist einsam und sehnt sich nach körperlicher Liebe. Und weil er zutiefst religiös ist, hätte er gern Sex mit Gott persönlich. Der einzige, der diesen Wunsch verstehen kann, ist der vorwitzige Rabe in seinem Käfig. Eines Tages jedoch scheint Graham der Erfüllung seines Wunsches ganz nah zu sein, aber o Gott …
„For the Love of God“ ist ein schön verstörender Animationsfilm des britischen Filmemachers Joe Tucker aus dem Jahr 2007.

DER SÄNGER UND DER TEQUILA

Das ist Townes van Zandt. Im Herbst 1990 spielte er im Quasimodo in Westberlin, und weil ich ihn toll fand, ging ich hin. Nach dem Konzert setzte er sich an einen der Tische und bestellte sich etwas zu trinken. Ich fasste mir ein Herz, ging zu ihm, stellte mich vor und fragte ihn, ob er mir ein Interview geben würde.
„Ein Interview?“ Er schaute mich belustigt an. „Ich gebe doch jetzt kein Interview. Morgen vielleicht. Im Hotel. Sagen wir um elf.“
Die Kellnerin kam und stellte ein Schnapsglas, Zitrone und einen Salzstreuer vor ihn hin. Er streute etwas Salz in seine Handbeuge, leckte es ab, trank den Schnaps und saugte anschließend die Zitrone aus. Da ich so etwas vorher noch nie gesehen hatte, hielt ich ihn für verrückt und verabschiedete mich schnell.
Am nächsten Vormittag erschien ich zur verabredeten Zeit in seinem Hotel. Townes van Zandt war nicht zu sprechen. Egal. Ich hatte eines der einsamsten und schönsten Konzerte meines Lebens gesehen und gelernt, wie man Tequila trinkt.