SONGBOOK – GODOT (2)

Das ist Godot. Er findet es nicht gut, dass er auf einem Behördenbrief sein muss, aber manchmal ist das Leben so.
Vor einer Woche hab ich hier eine alte Radiosendung reingeklebt. Als Titel steht jetzt Godot drüber, weil ihm jemand diesen Namen gegeben hat. Es ist nicht sicher, ob es sich tatsächlich um jenen Godot handelt, auf den Wladimir und Estragon vergeblich warten, könnte aber gut sein. Wie auch immer, so geht die Geschichte (am 11. Mai 1995) weiter …

DER ANFANG VON ETWAS


(Illustration: Matthias Friedrich Mücke)

Das ist Godot. Er ist der Held einer Geschichte, die ich vor drei Jahren in einem Buch erzählt habe. Doch dieser Geschichte ging eine andere voraus, die im Radio begann. Vor langer Zeit (1992-1997) gab es mal einen Sender, der hieß Radio Brandenburg, und dort hatte ich eine eigene Musiksendung, das “Songbook”. Als ich eines Tages keine Lust mehr hatte, immer nur Songs zu bestimmten Themen zu spielen, erfand ich eine Figur, die zwischen den Songs spazierenging und komische Abenteuer erlebte. Am Anfang war der Held noch namenlos, später nannte ich ihn Godot.
Ich werde hier hin und wieder eine dieser alten Sendungen reinkleben. Hier ist die allererste vom 4. Mai 1995.

LIEBER WOANDERS IN DER SCHWEIZ

Das hier ist mal wieder ein bisschen Reklame für das Buch, das ich geschrieben habe. Kurz nachdem es erschienen war, kam der Schweizer Journalist Michael Luisier mich besuchen, um mit mir darüber zu sprechen. Das war schön, denn erstens ist er ein wundervoller Gesprächspartner und zweitens hat er mich ins berühmte Schweizer Radio gebracht. Das hat er auch schon bei den drei Romanen davor gemacht und mich jedes Mal als “Schriftstellerin” vorgestellt – eine Berufsbezeichnung, von der ich dachte, dass ich sie mir erst verdienen müsse. Und so begann unser Gespräch mit einem Running Gag.

LIEBER WOANDERS IM RADIO

Das bin ich. Unter dem Pfeil unterhalte ich mich mit Johannes Schröer vom Kölner Domradio.

DER ANFANG UND DAS ENDE VON ETWAS

Das ist ein Mann. Er sitzt im Zirkus und verliebt sich in die Schlangenfrau Magda. Jeden Tag geht er in ihre Vorstellung, bis sie sich eines Tages so sehr in ihrem Körper verknotet, dass sie sich nicht mehr befreien kann. Der Mann eilt ihr zur Hilfe und rettet ihr das Leben. Das Publikum applaudiert. Eine Sensation, über die die Zeitungen schreiben. Der Zirkusdirektor macht daraus eine Shownummer und engagiert den Mann, damit er der Schlangenfrau von nun an jeden Tag das Leben rette. Ein großer Erfolg. Und das Ende einer Illusion.
Dieser Trickfilm von Chel White basiert auf einer Geschichte, die der Radiomoderator Joe Frank in einer seiner legendären Shows erzählte (hier im Off zu hören). Joe Frank bediente sich bei seinen Radiogeschichten oft der Stream of Consciousness-Methode. Einer seiner Geschichten begann mit den Sätzen: “Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht wirklich existiere. Dass ich eine Figur im Roman von jemand anderem bin, und dass der an seinem Schreibtisch sitzt und sich mit dem Material meiner Geschichte beschäftigt. Aber er ist ja auch nur eine Figur im Roman eines anderen.”                                     
Im Januar dieses Jahres starb Joe Frank, offenbar wird es einen Film über ihn geben …


Weiterführende Informationen:
Joe Franks Webseite