DER JUNGE, DEM DIE WELT GEHÖRT

Das ist Basilio. Er wohnt in einer alten Villa auf Sizilien und will ein Lied schreiben, aber es geht nicht. Dafür passiert etwas anderes …
Eine Liebesgeschichte und eine Einsamkeit, eine Fröhlichkeit und eine Wut, eine Sehnsucht und ein Märchen, das ins Offene geht.
DER JUNGE, DEM DIE WELT GEHÖRT heißt der wundersame und wundervolle Kinofilm von Robert Gwisdek. Im Frühling kommt er ins Kino, hier ist der Trailer:

EINE GESCHICHTE

Das ist meine Großmutter Bluma Margot Wolffsohn. Das Foto entstand vermutlich 1929, da war sie gerade mit ihrem Sohn – meinem Vater – zu ihrem neuen Mann Curt Thesing nach München gezogen.
Mein Bruder Thomas hat ein Gedicht über sie geschrieben, in dem er ihre Geschichte erzählt. Ich klebe es hier rein – warum, kann man sich sicher denken. Und falls nicht, gibt es noch ein Video unten, in dem mein Bruder auf die Frage antwortet, ob es denn nicht langsam gut sei mit diesem Thema …

WIE WAR’S?

Das ist ein Bild aus der Dreigroschenoper im Berliner Ensemble. Das Theater hatte die Idee, einen Podcast zu machen, für den ich mit verschiedenen interessanten Leuten in eine Vorstellung gehe und wir uns danach in die Kantine setzen, um zu reden. Darüber wie es war, und was das alles mit uns und unserem Leben zu tun hat.
Jeden Dienstag gibt es eine neue Folge – unter anderem mit Anne Will, El Hotzo, Maja Göpel, Thilo Mischke, Düzen Tekkal und Samuel Meffire.
Für die erste Folge war ich mit Bosse in der Dreigroschenoper, und die ist jetzt draußen. Hier unten oder hier.

DIE VERGESSENE NACHT

Das bin ich irgendwann Ende der 80er Jahre. Damals arbeitete ich beim DDR-Jugendsender DT64 und moderierte in der Nacht vom 2. zum 3. Oktober 1990. Das hatte ich völlig vergessen, bis mich vor kurzem ein Kollege vom MDR daran erinnerte. Er hatte die Sendung damals gehört und mir jetzt freundlicherweise sogar den Mitschnitt besorgt. Als ich den hörte, fiel mir alles wieder ein:
Wie schwierig es war, weil ich mit dem Gedanken, zum “glücklichsten Volk der Welt” zu gehören, nichts anfangen konnte. Wie aufgeregt ich war, weil ich nicht wusste, ob und wie ich das zeigen kann. Wie ich versucht habe, die beiden Nationalhymnen nach dem Zeitzeichen um Mitternacht zu einer Kakophonie zu mischen (was leider nicht gut klappte). Wie ich danach Musik spielen wollte, die anders klingt als der Soundtrack zu diesem sehr deutschen Ereignis. Wie SANDOW wussten, was zu tun war und wie ich schließlich wusste, dass in so eine Nacht die ganze Welt gehörte.

OFERS BUNKER

Das ist das Arbeitszimmer im Bunker meines israelischen Freundes Ofer Waldman. Über seinem Schreibtisch hängt ein Foto meines Bruders Thomas. Er schickte mir das Bild mit dessen Worten: „Kunst war nie ein Mittel, die Welt zu ändern, aber immer ein Versuch, sie zu überleben.“
Viel Kraft, lieber Ofer.