KACHELBADS ERBE

Das ist eine brennende Ampel in einem Gemälde des Malers Hendrik Otremba, der das Bild “Kachelbad 1988” genannt hat. Die Geschichte dazu gehört zum Roman KACHELBADS ERBE des Schriftstellers Hendrik Otremba. Darin erzählt er von einem Wissenschaftler, der für ein amerikanisches Unternehmen Menschen einfriert, die im Heute nicht mehr leben können. Kryonik heißt das Verfahren, das der Hypothese folgt, man könne der eigenen Sterblichkeit ein Schnippchen schlagen, indem man sich erst dann wieder auftauen lässt, wenn Krankheiten besiegt sind und das Altern aufgehalten werden kann. Doch die Menschen, die zu Kachelbad kommen, glauben weniger an die eigene Unsterblichkeit, vielmehr sind sie Getriebene ihrer persönlichen Geschichten …
Der Roman erscheint heute und ist für mich eine der wundersamsten, beunruhigendsten, geheimnisvollsten und zärtlichsten Geschichten, die ich seit langem gelesen habe. Und sie ist aus dem leuchtenden Stoff, aus dem Weltliteratur entsteht: faszinierendes Gedankenspiel, Wissenschaft, Poesie, Philosophie, Magie.

Kachelbad im Fernsehen.

GRANDPA, DER PIXELMALER

Das ist ein Gemälde aus Pixeln. Gemalt hat es Hal Lasko aus Cleveland/Ohio im Jahr 2013. Früher hat er Wetterkarten gezeichnet, war Typograph und entwarf Schriftzüge. Als er mit zunehmendem Alter immer mehr sein Augenlicht einbüßte, schenkte ihm seine Familie einen Computer und sein Enkel zeigte ihm das Programm Microsoft Paint. Das veränderte das Leben des damals 85jährigen Mannes, den alle nur Grandpa nennen. Fortan saß er zehn Stunden täglich am Rechner und schuf seine Pixelgemälde.
Ein schönes Porträt eines erstaunlichen Mannes.

ZEYCHEN UND WUNDER

Das ist AG GEIGE. Sieht aus wie eine Band, war aber eine Arbeitsgemeinschaft (AG), in der multimedial mit Musik und Kunst experimentiert wurde. 1986 in Karl-Marx-Stadt gegründet, beschenkten sie die Welt etwa sieben Jahre lang mit bizarrer Musik, dadaistischen Texten und faszinierenden Shows. Man nannte sie auch die “Residents des Ostens”.
Warum ich das hier reinklebe? Weil die AG GEIGE mehrfach bei den 100 besten Ostsongs auftaucht, die bei radioeins am kommenden Sonntag gespielt werden.

Eines der Mitglieder der AG GEIGE ist der Bildende Künstler Jan Kummer, der nicht nur sehr gute Bilder malt, sondern auch sehr gute Kinder hat, die ihrerseits in den sehr guten Bands KRAFTKLUB und BLOND spielen. Hier ein wenig Anschauungsmaterial von BLOND.

Es gibt übrigens auch einen schönen Film über die AG GEIGE. Hier ist der Trailer:

EINE FRAGE DER ZEIT

Das ist Danielle. Sie ist ein virtuelles Geschöpf des amerikanischen Filmemachers Anthony Cerniello. Er erschuf ihr Gesicht, um es mittels Zeitraffer altern zu lassen, und zwar auf so faszinierende Weise wie der Alterungsprozess auch tatsächlich vor sich geht: langsam, unmerklich, unaufhaltsam. Und so wird aus dem kleinen Mädchen in fünf Minuten eine ältere Frau. Fesselnd und ergreifend schön.

KINO IM KINO

Das sind Morgan Freeman und Tim Robbins in dem wunderbaren Film DIE VERURTEILTEN (1994). Die beiden Schauspieler und der Film sind Teil der Handlung der großartigen sechsminütigen Montage MOVIES IN MOVIES, mit der das Kino gefeiert wird.
In 139 Clips aus 93 Filmen wird ein Kinobesuch mit Publikum und Helden erzählt. Mit Drama, Action, Horror, Komödie, Liebesfilm – kurz: mit allen Genres, die es im Film gibt. Macht Spaß und Lust, gleich noch mal zu gucken. Und noch mal. Und noch mal …

PS: Unter dem YouTube-Link findet man alle Filme mit den entsprechenden Timecodes.

SONGBOOK – GODOT (2)

Das ist Godot. Er findet es nicht gut, dass er auf einem Behördenbrief sein muss, aber manchmal ist das Leben so.
Vor einer Woche hab ich hier eine alte Radiosendung reingeklebt. Als Titel steht jetzt Godot drüber, weil ihm jemand diesen Namen gegeben hat. Es ist nicht sicher, ob es sich tatsächlich um jenen Godot handelt, auf den Wladimir und Estragon vergeblich warten, könnte aber gut sein. Wie auch immer, so geht die Geschichte (am 11. Mai 1995) weiter …

LUSTIGER ABKLATSCH

Das ist Steve Reich. Er gilt als Pionier der Minimal Music und hat unter anderem ein Stück komponiert, für das lediglich zwei Handpaare benötigt werden.
Clapping Music wurde schon oft aufgeführt, auch im Internet gibt es diverse interessante Aufnahmen, darunter eine historische aus dem Jahr 1972, in der man Steve Reich (rechts) gemeinsam mit seinem Kollegen Russel Hartenberger bei konzentrierter Klatscharbeit beobachten kann.

Die wohl lustigste “Visualisierung” von Clapping Music ist allerdings zweifellos die hier unten, für die sich zwei begabte Scherzkekse namens George Manak und Peter van der Ham einer Szene aus Point Blank mit Lee Marvin and Angie Dickinson bedient haben. Unbedingt bis zu Ende gucken!