TRUNKENES WEIHNACHTSMÄRCHEN

Das sind Kirsty McCall und Shane MacGowan, die gemeinsam für den Pogues-Song FAIRYTALE IN NEW YORK posen. Bevor der allerdings im Dezember 1987 veröffentlicht wurde, gab es zwei Jahre lang alle möglichen Irrungen und Wirrungen. Ursprünglich wollte Elvis Costello den Song über den irischen Einwanderer produzieren, der sein Heimweh am Weihnachtsabend in der Flasche versenkt. Ursprünglich sollte auch Cait O’Riordan den Song singen … Was noch alles passierte, bevor dieses schöne trunkene Märchen in die Welt kam, erzählt eine interessante Doku der BBC (in der man allerdings Shane McGowan sieht, wie man ihn vielleicht lieber nicht in Erinnerung behalten würde).

Und hier das fertige Video zum Song.

Weiterführende Informationen:
Open Culture

LIEBER WOANDERS

Das ist ein Buch. Es erzählt von zwei Leuten, die sich noch nie begegnet sind und trotzdem eine Geschichte miteinander haben. Welche, kann ich nicht verraten, dann kauft das Buch ja keiner mehr. Und das Hörbuch mit Jasna Fritzi Bauer und Thorsten Merten auch nicht. Aber ich habe einen Trailer gemacht, und der geht so:

Buchpremiere
28. Februar 2019
20 Uhr
Haus des Rundfunks
.
Mein Freund und Kollege Knut Elstermann moderiert.
Der Vorverkauf ist losgegangen.

Zweite Berlin-Lesung mit Gästen
11. März 2019
20 Uhr
Pfefferberg-Theater

Karten dafür gibt’s u.a. hier.

Danach u.a.:
23.03.2019 – Leipzig, Connewitzer Verlagsbuchhandlung
28.03.2019 – Köln, lit.COLOGNE (mit Helene Hegemann)
02.04.2019 – Potsdam, Thalia Filmtheater
09.04.2019 – Erfurt, Erfurter Frühlingslese
14.04.2019 – Hamburg, High Voltage Festival
14.05.2019 – Frankfurt/Main, Literaturhaus

(weitere Termine klebe ich später hier rein)

Weiterführende Informationen:
Buch bei S. Fischer
Hörbuch bei Argon

FINGER AUF DER LANDKARTE

Das ist eine Karte der Vereinigten Staaten von Amerika. Allerdings ist sie anders als all die anderen, denn sie ist inspiriert durch über 1000 Songs, die über verschiedene Orte und Gegenden geschrieben wurden. Manchmal konkret, manchmal sehr assoziativ. Die Idee dazu hatte das britische Designstudio Dorothy, wo man die Karte auch für 30 £ kaufen kann.
Und dank der Dorothy’s U.S.A. Song Map auf Spotify kann man mit dem Finger auf dieser Landkarte auch prima verreisen.


RUPPICH oder EIN TAG IM KNAST

Das ist eine Tür. Sie führt in die JVA Neuruppin-Wulkow. Ich war noch nie im Knast, kannte ihn nur aus Filmen und Reportagen und aus einer Tagebuchnotiz meines Bruders Thomas.

In der Einzelhaft muss man sechzehn Stunden am Tag nachdenken, wenn man keine Bücher hat und wenig Gedichte und Lieder auswendig kennt. Man muss nachdenken. Zuerst habe ich über Leute nachgedacht, aber das reichte nur für zwei Tage. Dann habe ich über den Grund nachgedacht, für den ich im Gefängnis war. Märtyrer, Kämpfer, Beleidigter – diese Rollen haben für zwei Tage Denkstoff gegeben. Dann musste ich über mich nachdenken, ich konnte nichts anderes tun auf dem Hocker. Und ich habe gemerkt, dass ich es zum ersten Mal tue.

Dann kam diese Anfrage: Wir machen einen Podcast mit Gefangenen, hast du Lust? – Klar. Soziales Engagement ist prima, aber vor allem war es Neugier, die mich zusagen ließ. Also bin ich durch diese Tür gegangen. Und durch die nächste und die übernächste. Und ich habe fünf Gefangene kennengelernt. Fünf Leute, mit denen ich vermutlich sonst nie ins Gespräch gekommen wäre. Und das nicht nur, weil sie aus einer anderen Gegend kommen als ich. Ich hab mich wohlgefühlt mit ihnen. Und ich habe einiges gelernt.

DER DICHTER ALS JUNGER MANN

Das ist Anton Tschechow. Das Foto hat sein Bruder Alexander im Jahr 1891 gemacht. Jemand hat es nachkoloriert, deshalb sieht der 31jährige Dichter aus wie einer von heute. Naja, ist er ja auch. Hier das Originalfoto.